Sie haben Ihre Urlaubsfotos gelöscht? Ein IT Systemhaus gibt Tipps

Diese Situation haben wohl schon viele von uns einmal erlebt: Ein unvorsichtiger Klick und Sie haben die Urlaubsfotos gelöscht. Zwar gibt es für solche Fälle immer, wie Lars Heymeier von Sentinel IT erzählt, und so haben viele noch den Papierkorb als Backup, doch auch der hilft nicht immer. Sind die Daten von einem USB-Stick oder einer externen Speicherkarter gelöscht worden, dann gibt es diesen doppelten Boden nicht. In so einem Fall gilt es die Ruhe zu bewahren. Denn gelöscht ist nicht gleich gelöscht.

Vorhandene Fragmente zusammenfügen

Es hilft ein Trick, den man immer wieder über den Kauf von gebrauchten Computern oder Festplatten hört. Dem neuen Besitzer ist es gelungen, Daten zu rekonstruieren. Das kann zwar unangenehm sein, in Ihrem Fall ist dies aber die Rettung der Urlaubsfotos. Denn schon mit kostenlosen Programmen, die Sie aus dem Internet downloaden können, gelingt es oft, zumindest einen Teil der Daten zu sichern. Die Lösung sind sogenannte Recovery-Tools. Sie nutzen aus, dass das Löschen, das Windows Ihnen anbietet, kein sicheres Löschen ist. Es bleiben Teile erhalten, die wieder zu einem ganzen zusammengesetzt werden können.

Sind Ihnen Daten abhanden gekommen, dann sollten Sie schnell reagieren. Denn wenn Sie auf dem USB-Stick weitere Daten speichern, verringert sich die Wahrscheinlichkeit, dass die Fotos rekonstruiert werden können. Ohnehin sollten Sie sich nicht darauf verlassen, dass Sie alle Daten wieder bekommen. Es werden unter Umständen Fotos wiederhergestellt, die Sie bereits vor einigen Jahren geschossen haben, im Gegenzug fehlen einige der aktuellen Bilder. Auch kann es passieren, dass ein Foto nur bruchstückhaft zusammengesetzt wird. Die untere Hälfte können Sie dann nutzen, die obere bleibt hingegen schwarz.

Auch gelöschte E-Mails sind wiederherstellbar

Recovery-Tools scannen einen Datenträger zunächst auf die vorhandenen Datei-Fragmente ab. Dann werden die Dateien inklusive einer Prognose, wie wahrscheinlich eine erfolgreiche Wiederherstellung ist, aufgelistet. Nun können Sie versuchen, ausgewählte Dateien oder den gesamten Bestand wiederherstellen zu lassen. Die Programme können in der Regel die gängigen Dateiformate rekonstruieren. Es sind also nicht nur Fotos, sondern auch Audio-, Video-, Textdateien, die sich so im Idealfall retten lassen. Nutzen Sie einen Mail-Client und rufen die E-Mails nicht nur über die Web-Oberfläche Ihres Anbieters ab, haben Sie auch Chancen, wieder an einen gelöschten Mailverlauf zu gelangen.

Übrigens, wenn Sie einen bereits genutzten Datenträger verkaufen möchten, dann sollten Sie die Daten mit einer Software entfernen, die ein sicheres Löschen zulässt. Manche Programme bieten neben dem Löschen auch die Möglichkeit, den Datenträger dutzende Male mit beliebigen Daten zu bespielen. Das wäre ohne das sichere Löschen die beste Möglichkeit, um vorhandene Dateifragmente zu überschreibe. Denn damit wird endgültig verhindert, dass Ihre Daten noch einmal rekonstruiert werden können.